Andere Klettergebiete in Ecuador

Soviel vorweg: Viel mehr gibt es (noch?) nicht. Und die einzigen Mehrseillängentouren Ecuadors findet man eh nur in Cariamanga. Aber: Wer Klettern mit einer Reise durch Ecuador verbinden möchte, hat noch einige andere Anlaufpunkte zur Auswahl (wir hoffen bald Topos und Anfahrtsskizzen zur Verfügung stellen zu können):

Bitte meldet uns neue Gebiete, fertigt Topos an oder verbessert was hier steht etc.pp. (Kontakt) Vielen Dank!

Kletterwand Quito

Bei der Ankunft in Quito lockt im Stadtbereich die beeindruckende künstliche Kletterwand in der Concentracion Deportiva Ruminahui. Da hier auch das bedeutendste Fußballstadion Ecuadors gleich nebenan steht, weiß auch jeder Taxifahrer den Weg. Gegen eine Eintrittsgebühr von 2 Dollar kann man hier viele Locals treffen und sich über Neuigkeiten informieren. Die Öffnungszeiten sind recht wechselhaft, also einfach mal vorbeifahren.

Pifo

An der Strasse nach Papallacta gelegen, ist dieses Klettergebiet von Quito aus in ca. 1 Stunde mit dem Bus zu erreichen. Dazu nimmt man einen beliebigen Bus in den Oriente (=östliches Tiefland, z.B. nach Coca oder Lago Agrio), setzt sich auf einen Fensterplatz in Fahrtrichtung links und bittet den Busfahrer, einen darauf hinzuweisen, wenn man an dem Ort Pifo vorbeigefahren ist (Pifo liegt etwas abseits der Hauptstrasse). Dann dauert es noch etwa 5-10 min bis man direkt an den Felsen vorbeifährt, die bis an die Strasse reichen und auf den ersten Blick wenig vielversprechend aussehen, dann sich aber doch als gutes Klettergebiet erweisen. Pifo bietet ca. 10 Touren bis 15m Höhe ab dem sechsten Grad. Athletische Kletterei herrscht vor.  Zwei kleine Restaurants liegen nahebei und sorgen fürs leibliche Wohl. Für nähere Informationen hier der Kontakt zum Erschliesser Jaime Duran (auch Englisch): subelapiedra@hotmail.com

Andere Klettergebiete bei Quito:

An der alten Strasse in den Oriente (alt weil nicht mehr genutzt, da sich größere Teile in die Tiefe verabschiedet haben) findet sich eine Ansammlung von Boulderblöcken, z.T. mit äußerst zweifelhaften Topropehaken versehen. Nur lokale Bedeutung. Wer sie trotzdem besuchen möchte, nimmt ein Taxi zum Parqueadero Tumbaco (dort fahren auch die regionalen Busse ins Oriente ab, z.B. auch nach Pifo “Innenstadt”) und läuft dann auf der alten Strasse für ca. 1km stadtauswärts, bis er die Blöcke links direkt an der Strasse sieht.

Gerüchteweise soll es ein brauchbares Klettergebiet am Guagua Pichincha geben. Für weitere Informationen wären wir auch hier dankbar. Bitte schreiben (Kontakt)

Cuenca (Paute)

Topo Paute

Ein größeres Sportklettergebiet liegt bei der Stadt Paute, die von Cuenca bequem mit häufig verkehrenden Bussen (etwa 1,5h) zu erreichen ist. Vom Busbahnhof in Paute in Richtung Marktplatz, von dort sieht man bereits eine lange Steintreppe den Hang hinaufziehen. Diese hoch und dann rechtshaltend fast eben bis zu einem deutlichen Taleinschnitt (15min ab Treppe). Hier den Weg hinauf in Richtung eines kleinen Passes, links oben liegt der Felsriegel von Paute. Ca. 30 Touren bis 40m in meist anstrengender Leistenkletterei gibt es hier zu holen. Vorsicht bei manchen Bohrhaken!

-zum Topo-

Für nähere Informationen hier die Adresse des Erschliessers Gustavo Lucero (auch Englisch):  bestiaman@hotmail.com

Dieser hat auch einige Projekte im Nationalpark Cajas.